BLOG


18.06.2021 - Buntes Grün der Natur
Im Frühling, wenn die Natur sich aus dem Winterschlaf zurückmeldet, beginnen sich die Pflanzen in den buntesten Kleidern zu zeigen. Angenehm duftende Blumen erfreuen unsere Augen mit ihren farbigen Blüten, in den Wäldern und auf den Wiesen ersetzt das saftige Grün das bräunliche Bild des Winters. Mit jedem Sonnenstrahl werden die Pflanzen kräftiger und die Farben intensiver, Fotos der Natur auf den Social Media – Kanälen schiessen wir die Pflanzen selber aus dem Boden. Die Farbenvielfalt erfreut unsere Gemüter, es zieht uns mehr und mehr an die frische Luft und wir geniessen die Momente der stets länger werdenden Tage mit zusehends mehr Sonnenschein. [Weiter]


11.06.2021 - Medien - warum nur?
Wir lesen Zeitungen, um zu erfahren, wer im Dorf nebenan einen illegal gepflanzten Christbaum wieder fällen muss. Wir bekommen eine Push-Nachricht, um informiert zu werden, dass im hintersten Ecken der Schweiz ein Motorradfahrer 10km/h zu schnell auf dem Waldweg unterwegs ist. Wir schauen gewohnheitsgemäss die Nachrichten in der viereckigen Kiste, um zur Kenntnis zu nehmen, dass es auf Hawaii eine Falschmeldung zu einem vermeintlichen Tsunami gibt. Wir hören im Radio stündlich, oft auch unbewusst, dass am Gotthard wieder Osterstau gefeiert wird, während wir gemütlich zu Hause ein Glas Wein geniessen. [Weiter]

04.06.2021 - Schneeschmelze
Mit der Wahl des Titels für die erste Lektüre im Sommermonat Juni kann mir wahrhaft etwas seltsam Anmutendes angehaftet werden, der Titel ist aus aktuellem Anlass jedoch bewusst gewählt. Auch ich verbringe meinen Montag-bis-Freitag-Alltag wie der Grossteil der Schweizer Bevölkerung mehrheitlich im Flachland und dies bevorzugt in den Höhen des Zürcher Oberlandes. In diesen Höhenlagen sind die hohen Schneemengen vom Januar innert wenigen Tagen weggeschmolzen und der Sommer hat mittlerweile Einzug gehalten. 
[Weiter]

28.05.2021 - Endspurt
Ein sehr wichtiger Geschäftstermin hier, eine dringende private Verpflichtung dort, eine nicht freiwillige behördliche Besprechung wo auch immer. Wir bewegen uns ständig in einem System, welches geprägt ist von Kalendereinträgen und zeitlichen Abmachungen, einerseits mit Menschen aus unserem Umfeld, andererseits mit uns selber. Je wortreicher und farbiger sich unsere Agenden präsentieren, umso mehr hasten wir in diesem System umher, wenn es sein muss notfalls auch von morgens früh bis abends spät. Kann es eventuell sein, dass du diese Situation bei dir ab und zu selber beobachten kannst und zustimmend zunickst? [Weiter]

21.05.2021 - Ein Jahr weiter
Zwei Tage sind es her, als ich 48 Jahre zurück blicke und ich mir mein Leben in einer Fast-Forward Variante nochmals bewusst anschaue. Dabei fallen mir wie die Schuppen vor den Augen, wie mir bewusst wird, wie abwechslungsreich das Leben sich gestaltet, bis ich die erste "richtige" Arbeitsstelle mit 24 Jahren annehme. Im ersten Quartal meines Jahrhunderts entwickle ich mich vom Baby zum Erwachsenen, darf unglaublich viel lernen und entsprechende Erfahrungen machen. Alle paar Jahr ergibt sich eine Veränderung. Kindergarten, Primarschule, Sekundarschule, Lehre, Rekrutenschule, Studium - rückblickend folgt alles Schlag auf Schlag. [Weiter]

14.05.2021 - Anker
Ein jedes Schiff ist damit ausgerüstet, mit diesem Stück aus Gusseisen, umgangssprachlich auch Anker genannt. In kleinen Schiffen befindet sich der Anker mehrheitlich versteckt irgendwo im Innenraum und er kann bei Bedarf locker von Hand ausgeworfen werden, um dem Schiff Halt zu geben. Anders sieht es aus bei Tankern oder Kreuzfahrtschiffen, da ist der Anker tonnenschwer und kann nur über einen maschinell angetriebenen Kettenzug aus- und wieder eingefahren werden. Sehr oft sieht man den Anker zudem als Symbol in verschiedenen Themenbereichen. [Weiter]

07.05.2021 - Vom Trampelpfad zur Autobahn
Flach, steil, steinig, asphaltiert, weich, hart, griffig, sumpfig, kalt, warm, nass, staubig, .... Der Boden unter unseren Füssen präsentiert sich mit unglaublich vielen Varianten. Je nach Vorliebe bewegen wir uns zu Fuss, auf zwei Rädern mit oder ohne Muskelkraft oder motorisiert auf vier Rädern auf diesen verschiedenen Unterlagen. Auf meinen Laufrunden oder auch auf einem Spaziergang ist mir die Beschaffenheit des Bodens stets eine Entscheidungshilfe, wenn ich an einer Wegkreuzung stehe. [Weiter]


30.04.2021 - Förderband
Da befinde ich mich also mal wieder in Zürich, am Hauptbahnhof, auf dem Perron unten bei den Gleisen der S-Bahn, soeben aus dem Zug ausgestiegen und auf dem Weg nach oben, froh nach dem Sitzen endlich wieder ein paar Schritte gehen zu können. Zielstrebig navigiere ich der Treppe entgegen, vorbei an wartenden Menschen, die sich nach und nach auf der Rolltreppe aufreihen, quasi sich aufs Förderband begeben. Ja, jeder so, wie er will. Dennoch, in genau solchen Momenten entstehen in meinem Kopf unweigerlich gewisse Fragen.  [Weiter]

23.04.2021 - Kinderträume 
Träume gehören zu unserem Leben wie die Luft, die wir ständig ein- und ausatmen. Wir träumen fast dauernd, gewollt oder ungewollt, sei dies in der Nacht, aber auch tagsüber in unseren Tagträumen. Hast du dir schon mal überlegt, wie es wäre, ohne deine Träume zu leben? Wie unglaublich trist und grau wäre dein Dasein, wenn du in Gedanken nicht immer wieder etwas vor dir siehst, was dich beflügelt, was dich eben träumen lässt. Vielfach sind die Träume eher Vorstellungen und Hoffnungen von etwas, das in der Zukunft liegt, aber sicher immer positiv behaftet. [Weiter]

16.04.2021 - April, April 
Der Monat April wird heuer mit seiner Wechselhaftigkeit in Sachen Wetter in bester Erinnerung bleiben. Da steht eine schöne Wanderung bei sommerlichen Temperaturen auf dem Programm, die Winterkleider werden danach gleich noch vor dem Duschen in den Sommerschlaf geschickt. Nun, am nächsten Morgen jedoch realisiert man, dass man die warmen Kleider doch zu früh schlafen gelegt hat. Sogar Handschuhe und die Mütze müssen reaktiviert werden. Ansonsten läuft der frühmorgendliche Pendler Gefahr, einige Frostbeulen einzufangen. Am Abend auf dem Heimweg freut man sich andererseits schon sehr aufs Steak auf dem Grill und natürlich, dies auch auf dem Balkon zu geniessen. [Weiter]           

09.04.2021 - Rollenspiel
Jede Woche frage ich mich motiviert, über welches Thema ich wohl einen Blog verfassen darf. Die Themenvielfalt ist unerschöpflich, meine Themenliste wird länger und länger. Das beruhigt mich sehr, denn so kann ich meiner Schreibfreude noch Jahre nachkommen. Ich freue mich stets darauf, zu einem Wort oder einem Gedanken meine Schreibfeder in Aktion bringen zu lassen.
Für diesen Wochenbeitrag habe ich mir bereits vor Tagen ein Thema zurechtgelegt und vor allem beim Laufen entwickelt sich dann der Inhalt. Jedoch, bei einem Spaziergang am Karfreitag durch den Wald gleich bei uns um die Ecke treffe ich auf einen Stapel gefällter Bäume. [Weiter]

31.03.2021 - Augenkontakt
Neulich bei einem schönen Spaziergang rund um einen nahegelegenen See geniesse ich es, draussen zu sein und frische, kühle Luft zu atmen. Wie mir geht es vielen anderen Menschen, die an diesem Tag eine kleine Auszeit wollen vom Home Office, vom Corona-Blues, von der Einsamkeit, von der sozialen Isolation und den vielleicht auch negativen Gedanken. Draussen zu sein, sich selber als ein Teil der Natur zu betrachten und sich einfach schön treiben zu lassen bedeutet mir unglaublich viel. Dabei tanke ich neue Energien auf, um motiviert die Zukunft gestalten zu können. [Weiter]

24.03.2021 - Hirnschmalz
Wie die meisten von euch unweigerlich zur Kenntnis genommen haben, bin ich inmitten der Coaching Ausbildung. Es begann im Kopf anfangs des ersten Lockdowns vor einem Jahr, als ich mir selber eintrichterte, die aktuelle Situation mit viel Zeit für mich bestmöglich zu nützen. Kurzarbeit hat sicher einen negativen Geschmack, doch wie bei allem gibt es auch hier die positive Seite der Medaille. Ich durfte erkennen, dass Corona für mich ein Hinweis war, nun einen Schritt nach vorne zu gehen, jetzt etwas Zentrales in Gang zu setzen. Kurzum, so bin ich nun nur wenige Stunden vor dem Abschluss zum Zertifizierten Integral Coach. [Weiter]

17.03.2021 - Gegenwind
Einige Tage sind es her, als das Sturmtief "Klaus" und "Luis" kraftvoll durch die Landschaft ziehen, auch Regen bringen und uns entweder erfreuen oder entmutigen. "Klaus-Luis" ist mit dem Auge an den sich krümmenden Bäumen zu erkennen, mit den Ohren zu hören aufgrund des gemütlichen Rauschens und zu fühlen am ganzen Körper, wenn man sich gegen den Wind stellt. Aber ich meine, die sich bewegenden Luftmassen können wir auch riechen, die Nase wird geströmt durch angenehm frische Luft, welche einerseits an Freiheit erinnert, aber auch etwas Bedrohliches in sich trägt. [Weiter]

10.03.2021 - Keine Ausreden
Vergangene Woche darf ich eine neue unglaubliche Lebenserfahrung erleben. Erstmals besuche ich ein Retreat. Ja, du liest richtig und brauchst keine neue Brille, der Lukas ist inzwischen retreat-erprobt. Und nein, ich bin dafür nicht in einem ehrwürdigen Kloster eingezogen oder bin nach Indien gereist, noch habe ich mich von der Aussenwelt verabschiedet. Der Anlass findet in Downtown Zürich statt, ich bin quasi Retreat-Pendler und schlafe jeden Tag, respektive natürlich in den Nächten daheim im eigenen Bett. Und wie ich in diese Nächte versinke, tief und fest, begleitet von vielen Träumen. [Weiter]

03.03.2021 - Wie geht's?
Wie oft beginnen wir ein Gespräch mit einem anderen Menschen mit der Frage "Und, wie geht's?" oder "Geht's gut?" oder "Alles klar?" oder natürlich mit der einen oder anderen Abart dieser Fragen. Was zum Beispiel vor allem in den USA mit dem "How you doing?" einfach eine Floskel beim Wiedersehen ist und dabei der Fragende kaum ein Interesse daran hat, wie es dem Gegenüber wirklich geht, ist in unseren Breitengraden diese gesprächseröffnende Fragerei doch eher ein wahres Bedürfnis zu erfahren, ob es jemandem gut geht oder ob irgendwo der Schuh drückt. Oder tendieren wir hier ebenfalls langsam dazu, zu fragen dem Fragen zuliebe? [Weiter]

24.02.2021 - Frühlingserwachen
Am vergangenen Wochenende zieht es gefühlt die gesamte Schweiz an die sonnen- und wärmeverwöhnte frische Luft. Ob an einem Gewässer oder in den Bergen, die Schweiz hat den sehr starken Drang, nach den langen Winterwochen draussen zu atmen und die Sonnenstrahlen tief in sich reinzuziehen. Der Frühling ist dem Fahrplan dieses Jahr einige Wochen voraus, nachdem sich das ganze Land nur wenige Tage zuvor nur mit Zwiebelschichten aus Kleidern nach draussen gewagt hat. Wir geniessen jeden einzelnen Schritt unseres Spazierganges rund um den Greifensee, lassen uns von der Mystik des Sees verzaubern. [Weiter]

 

17.02.2021 - Entschleunigung
Als immer noch sehr begeisterter Langstreckenläufer geniesse ich auch jetzt im Winter meine Läufe mit Hochgenuss, mal kurz und zügig, mal länger und dafür etwas langsamer. Ausnahmslos happy komme ich nach dem Lauf jeweils nach Hause zurück, auch wenn ich auf einer Eisschicht mal hingefallen bin. Der Hormonhaushalt ist dann immer wieder im Gleichgewicht und ich voller Energie.
[Weiter]

 

10.02.2021 - Konkret trifft Und
Nachdem ich euch meine Kollegen Eigentlich und Aber anfangs dieses Jahres vorgestellt hatte, liegt mir heute viel daran, wie damals versprochen, euch auch mit Konkret und Und bekannt zu machen.Auch wenn ich immer mal wieder Zeit mit Eigentlich und Aber verbringe, realisiere ich, dass mich der Austausch mit Konkret und Und doch viel weiterbringt im Leben. Jedes Mal, wenn ich wieder einen neuen Termin mit Konkret und Und abgemacht habe, freue ich mich sehr, die beiden zu treffen, denn ich weiss, dass es mir nach dem Zusammentreffen einfach viel besser geht als nur schon in den Minuten zuvor. [Weiter]


03.02.2021 - Plan B
Es gibt Momente im Leben, da geht man ein Vorhaben mit einer solch grossen Entschlossenheit an, dass Berge versetzen werden könnten. Man ist schon lange auf genau diesen Moment fokussiert, man investiert viel Energie und kann sich nichts anderes vorstellen, als dann voller Elan genau dieses Vorhaben zum Zeitpunkt x umzusetzen. Doch dann passiert es, nur einen Augenblick vor der Umsetzung wendet man sich plötzlich vom ursprünglichen Plan ab und lässt das Vorhaben fallen, weil irgendwelche Argumente dagegensprechen und man sich selber überzeugt, dass es vielleicht doch nicht so eine gute Idee ist. [Weiter]


27.01.2021 – Spuren
Neulich nütze ich die tief verschneite Landschaft, um nebst dem Langlaufen endlich auch dem Schneeschuhlaufen eine Chance zu geben. Die Umgebung ist derart tief im Schnee versunken, dass die bekannten Feldwege absolut nicht mehr auszumachen sind. Und wie ich nun mit den angeschnallten Schneeschuhen losziehe und vornehme, einfach mal frisch von der Leber weg kreuz und quer durch die Region zu ziehen, fällt mir etwas sehr Spannendes auf. Obschon die Feldwege klar und deutlich NICHT mehr zu erkennen sind, bestehen schon deutliche Spuren im Schnee, genau dort, wo diese vermeintlichen Wege durchführen. [Weiter]


20.01.2021 - Etwas erstmals
Anlässlich eines Seminars anfangs November wird uns die Frage gestellt, welche Moment in unserem Leben ganz speziell waren und uns heute noch in Erinnerung sind. Ich erstelle eine beinahe endlos erscheinende Liste mit den unterschiedlichsten Erlebnissen. Für mich ist es beeindruckend zu sehen, was ich in meinen knapp 48 Lebensjahren bereits alles erleben durfte, was ich heute noch als „Big Moments“ bezeichne. Es fällt mir aber auch auf, dass viele diese Erlebnisse solche waren, die ich zum allerersten Mal erleben durfte.  [Weiter]


13.01.2021 - Warten
Ist das Leben ein Wartesaal? Die meisten von uns warten, wobei viele nicht wissen, dass sie warten und worauf sie warten. Ich spule ein paar Tage zurück. Wir wissen zumindest, dass wir am besagten Tag ganz sicher spazieren gehen werden. Ein Tag ohne Bewegung draussen an der frischen Luft ist für mich wie stundenlanges Fernsehen - beides absolut nicht vorstellbar. Nach dem Frühstück warten wir zuerst mal ab, wir warten auf die Sonne, die uns den Spaziergang bei der aktuellen Bisenlage etwas angenehmer gestalten soll. Es ist nicht ein Warten im eigentlichen Sinne des Wartens, des sich die Zeittodschlagens, nein vielmehr ist es gut genutzte Wartezeit. [Weiter]


06.01.2021 – Eigentlich triff Aber
Eigentlich hatte ich für diese Woche ein anderes Thema auf der Liste, aber ein besonderer Moment hat mich dazu bewogen, euch die Kollegen Eigentlich und Aber vorzustellen.
Die beiden kennen sich schon sehr lange und treffen sich täglich mehrmals, meist bei gemeinsamen Tätigkeiten. Obschon beide Typen ganz unscheinbare Gestalten sind, die wir stets gerne zu Wort kommen lassen, haben die Beiden sehr oft unterschiedliche Ansichten und Meinungen. Ein Vergleich zu einem Magneten ist sehr passend, beide sind gleich gepolt, dadurch stossen sie einander von aussen betrachtend eher ab. Umso überraschender ist zu vermerken, dass sie sich so oft treffen. [Weiter]


30.12.2020 – Das Jahr, das war
Was bleibt dir besonders in Erinnerung vom Jahr 2020? Wie hast du dich persönlich seit anfangs Jahr verändert? Noch vor 366 Tagen konnten wir es uns nicht in den kühnsten Träumen ausmalen, was uns im 2020 geschehen wird. Jeder von uns hat das Corona-Jahr anders erlebt, die Ausgangslage war sehr individuell geprägt.
Vom Lockdown über das Home Schooling bis zum Home Office, von der Kurzarbeit über die unvergesslichen WC-Papier-Hamsterkäufe bis zu den ausgedehnten Spaziergängen, vom R-Wert über den Pandemieplan bis zur Impfung, von Mister Corona Daniel Koch über das .... [Weiter]


23.12.2020 - Besinnung
Weihnachten steht mit weit geöffneten Türen vor uns. Es wird heuer ein Fest sein, das manche vielleicht nicht als solches sehen können oder wollen. Die aktuelle Lage verhindert das Zusammenkommen von vielen Menschen im gewohnten Rahmen, auch im trauten Familienkreis beim gemeinsamen Singen, bei der Bescherung mit den Geschenken und schlussendlich beim Fondue Chinoise, beim Raclette oder beim Weihnachtsbraten. Wohl wir alle müssen nun etwas umdisponieren, flexibel sein und am Ende einfach akzeptieren, dass auch Weihnachten 2020 zumindest teilsweise dem COVID zum Opfer fallen. [Weiter]


16.12.2020 - Unplugged
Zunächst ein grosses Dankeschön an alle Kreativen unter euch, die mir am vergangenen Wochenende ein Blog-Thema zur Verfügung gestellt haben. Rund 10 Rückmeldungen durfte ich erhalten und schlussendlich fiel die Wahl auf "unplugged" (zu gut deutsch: ausgesteckt). Hierzu ein herzliches Dankeschön an Fränzi G. (ich hoffe, ihr konntet den Wein geniessen).
Wann hast du schon mal den Stecker ziehen müssen? Anfangs letzter Woche bin ich tief versunken in einem grossen Gedankenkarussells betreffend der Weiterführung meines Coachingstudiums. Ich wälze die verschiedenen Argumente hin und her, auf und ab. Mehrere Wochen spielt sich täglich das ähnliche Schauspiel in meinem Kopf ab. [Weiter]


09.12.2020 - Schnee
Hast du den ersten Schnee auch schon geniessen können? Die ersten Schneebälle durch die Luft geworfen? Oder vielleicht warst du auch schon Erbauer vom ersten Schneemann 2020/2021?
Dieses Jahr ist er früh und teils sehr intensiv vom Himmel gefallen, der Schnee, das wunderbare Weiss im Winter. Während unserer Ferien im Engadin ist es am Donnerstag draussen noch mehrheitlich braun, du weisst schon, so das typische spätherbstbraun. Aber dann, am Freitag in der Früh ist schon alles weiss gepudert und bis zu unserer Heimfahrt am Samstag liegen bereits rund 60cm Neuschnee. [Weiter]


02.12.2020 - Wegweiser
Du kennst das sicher…. Du stehst an einer Weggabelung und weisst nicht recht, in welche Richtung es weitergehen soll? Im Oberengadin auf einer Wanderung von Silvaplana nach Maloja passieren wir den abgebildeten Wegweiser. Ein Wegweiser mit nur zwei Richtungen, aber ohne Angabe einer Destination. Zum Glück wissen wir die Himmelsrichtung, die wir gehen müssen, um an unser Ziel zu gelangen und folgen so dem Wegweiser nach Süden. Am Ende erreichen wir trotz viel Sonnenschein, aber aufgrund der Engadiner Winterkälte etwas müde unser Ziel auf dem Malojapass. [Weiter]


25.11.2020 - Leckereien
Läuft euch beim Gedanken ans Essen auch das Wasser im Mund zusammen?
Letzte Woche treffe ich mich zu einem Klassentreffen in der Miniaturausführung. Zusammen mit Rosi und Markus, die ebenfalls vom Kanton Thurgau in den Kanton Zürich ausgewandert sind und mit denen ich von 1980 – 1989 die Schulbänke der Primar- und Sekundarschule in Egnach gedrückt hatte, geht es zum Afghanen in Zürich zum Essen.  Auf eine kulinarische Reise nach Afghanistan habe ich mich bisher noch nie eingelassen, umso grösser ist die Vorfreude, meinem Gaumen den Horizont damitzu erweitern. [Weiter]


18.11.2020 - Traumwelt
Auch du hast Wüsche und Träume, wahr, oder? Es sind nun rund 15 Jahre her, als wir im Volkshaus in Zürich an einem Vortrag teilnehmen, bei dem zwei Velofahrer von ihrer Tour rund um die Welt berichten. Kaum haben sich in meinem Kopf die ersten Berichte und Bilder niedergelassen, sind sie auch schon in meine tiefe Überzeugung gedrungen, dass ich genau so was ähnliches auch machen will – die Welt mit dem Velo bereisen. Die Gedanken lassen mich nicht mehr los, plötzlich ist der Entscheid gefallen: Ich reise nach Neuseeland und werde das Land auf zwei Rädern und nur mit meiner Muskelkraft erkunden. Ich fokussiere mich ab diesem Moment auf dieses Ziel, es gibt kein Zurück, da will ich hin. [Weiter]


11.11.2020 - Tankstelle Wald
Hast du dir das auch schon mal bewusst überlegt? Es gibt immer wieder die Momente in unserem Leben, da fühlen wir uns total ausgelaugt, antriebslos und haben dabei das Gefühl, einfach keine Energie mehr zu haben. Was machen wir mit einem Auto, das nur noch einen Tropfen Benzin im Tank hat und welches wir im Spargang fahren? Genau, wir suchen die nächstgelegene Tankstelle auf, um den Tank wieder zu füllen, damit wir wieder das volle Potential aus dem Auto schöpfen können.
Aber was machen wir mit uns selber? Sehr oft machen wir genau das Gegenteil, anstatt tanken zu gehen. [Weiter]


04.11.2020 - Bauch gegen Verstand 1-0
Anfangs November, unsere Wetterhistoriker schreiben den wärmsten Tag des aktuellen Monats seit Messbeginn. Mein schon länger geplanter arbeitsfreier Montag passt also perfekt, um noch einmal eine Wanderung im Alpstein zu unternehmen.
Tage zuvor laufe ich endlich mal wieder Kilometer-Zeiten, die ich seit anfangs Jahr nicht mehr für möglich gehalten hätte. Eine Diagnose im Januar nach dem MRI an meinem rechten Knie lässt mich beinahe in Tränen ausbrechen. Da ist so einiges futsch und ich sehe meine Läuferkarriere schon am Nagel baumeln, meine Laufschuhe für irgend eine Charity nach Afrika verfrachtet. [Weiter]


28.10.2020 - Waldrand
Seid ihr auch immer wieder fasziniert?
Am Wochenende, man kann bei diesem angenehm warmen Herbstwetter kaum anders, sind wir draussen auf einem schönen Spaziergang mit Start und Ende bei unserer Haustür. Bei direkter Sonneneinstrahlung öffnen sich die Poren der Haut blitzartig, Schweiss treibt aus ihnen heraus. Dann, ein paar Meter weiter, im Schatten der wunderbar farbigen Bäume, ist es auch schon wieder kühl, der Schweiss reduziert ebenfalls die Temperatur und man beginnt zu frösteln. Ich liebe die wechselhaften Bedingungen im Herbst, so fühle ich mich lebendig und vergisst so vieles, auch Corona. [Weiter]


21.10.2020 - Kirche von Wassen
Was kommt euch beim "Chileli von Wassen" in den Sinn? Aufgrund der Corona-Situation verbringe ich zusammen mit einem Kollegen einen Freitag und einen Samstag in unserer Sonnenstube, dem Tessin. Wir entscheiden uns, bequem mit dem Zug hin- und auch wieder zurückzureisen. So kommen wir beide erstmals mit dem neuen Gotthard-Basistunnel in Berührung. Na ja, wir sitzen einfach im Zug, wie er mit 200km/h durch das 57km lange Loch braust. 20 Minuten lang nur ein schwarzes Nichts, wenn man aus dem Fenster schaut. Nebst dem Wissen, von Erstfeld bis Bodio relativ zügig durchs Bergmassiv zu fahren, ist da absolut nichts, was unser Herz höher schlagen lässt. [Weiter]


14.10.2020 - Bauarbeiten
Kennt ihr das auch, dass die Nerven ab und zu blank liegen können? Zürich Downtown an einem normalen Dienstagabend, mein Zug nach Fehraltdorf, mit Busanschluss noch Rumlikon, fährt pünktlich um 22:04h ab. Stets up to date mit dem SBB-App sehe ich, dass heute mit der S3 in Effretikon Endstation ist. Bauarbeiten an den Gleisanlagen zwingen alle Passagiere, in Effretikon auszusteigen und auf den Bahnersatzbus umzusteigen. Wie immer ist das vorbildlich organisiert und lässt in seiner Zuverlässigkeit andere Länder erblassen. So steht er da, der Bus, man sucht sich einen freien Platz, findet ihn, freut sich, dass es nach einem langen Tag nun auf die letzte Etappe Richtung Wohnort geht. [Weiter]


07.10.2020 - 1 Meile
Sind wir Menschen nicht alle, zumindest zeitweise, so? Wow, heute nach meinem Lauf im Wald bescheinigt mir meine Sportuhr, dass ich in diesem Jahr meine bislang schnellste Meile gelaufen bin. Ein freudiges Lächeln zeigt sich in meinem Gesicht. Also doch, ich kann es noch, so wie früher zu meinen besten Zeiten. Das Lächeln ist mir übrigens auch jetzt, zwei Stunden später deutlich anzumerken, das beflügelte Gefühl wird mich noch den ganzen Tag begleiten. Aber relativieren wir doch das Ganze mal: 6 Minuten und 24 Sekunden für eine Meile. Dieselbe Distanz lief der Marokkaner Hicham El Guerrouj am 7. Juli 1999 in Rom in sage und schreibe 3 Minuten und 43 Sekunden. [Weiter]


01.10.2020 - Kochlöffel
Ist euch das auch schon passiert?
Wie jeden Dienstag liegt die Coop-Zeitung auch in unserem Briefkasten. Welcher schweizer Haushalt wird dadurch nicht berieselt mit unzähligen Aktions-Angeboten, Geschichten, Informationen über Produzenten, Kolumnen, Freizeit-Angeboten und vielem mehr? Und ja, genau, da sind auch die immer wieder leckeren Rezepte, die uns motivieren, selber in der Küche wieder aktiv zu werden, die Kochlöffel zu schwingen und etwas Muse beim Kochen zu erleben. Alles bekannt, oder?Wir sitzen heute gemeinsam beim Frühstück, stimmen uns ab für den neuen Tag, wer, was, wie. Ihr kennt das, da bin ich mir sicher. [Weiter]


25.09.2020 - Gegensätze
Ich liebe Gegensätze und damit auch die Abwechslungen in unserem Leben. Heute spüren wir einen klaren wettertechnisch bedingten Gegensatz zu den letzten Tagen. Auf angenehm warme Nachmittage anfangs dieser Woche hat heute in höheren Lagen bereits Frau Holle an die Tür geklopft. Bei uns im Flachland stand sie vielleicht auch vor der Tür, nur haben wir nicht geöffnet.  
Ich warte am Bahnhof aufs Postauto. Kaum bin ich drin, muss ich aus dem Fenster schauen, um bestätigt zu haben, dass Frau Holle wirklich noch nicht ins Wohnzimmer getreten ist. Ich kann es mir nicht anders ausmalen, aber zwei Passagiere besitzen wohl nur Kleider für den wärmsten und den kältesten Tag des Jahres. [Weiter]


21.09.2020 - "Klick"
Ist es euch auch schon so ergangen? Kommt euch das irgendwie bekannt vor?
Mitte September, bei meinem täglichen Lauf durch die wunderschöne Region rund um meinen Wohnort Rumlikon im Zürcher Oberland, macht es plötzlich «Klick». Der Herbst macht um die Mittagszeit mit seinen noch leicht nebelverhangenen Wiesen und Feldern bereits deutlich darauf aufmerksam, dass er als dritte Jahreszeit auch im 2020 angekommen ist. Gleichzeitig drückt die Sonne durch das Grau und ich erlebe im laufenden Flow, wie sich der kühle herbstliche  Vormittag in einen warmen Spätsommernachmittag verwandelt. [Weiter]